Rennradtouren Vinschgau
Kommentare 1

Partschins

Partschins: Fast geschafft

Von Bozen zum Partschinser Wasserfall.

Schön steil…
Von Bozen geht es auf dem Radweg bis nach Burgstall. Dort biege ich ab nach Lana und fahre durch die Apfelgüter bis nach Tscherms. In Meran wähle ich zur Weiterfahrt wieder den Radweg Via Claudia Augusta. Nach den 7 Kehren hinauf nach Töll ist es nur noch ein kleines Stück bis Partschins.


Nach dem überqueren der Hauptstrasse zieht die Steigung gleich mächtig an und nach ungefähr einem Kilometer ist man im Dorfkern von Partschins.
Und jetzt geht es richtig los. Der Anstieg ist mit Rennradübersetzung (bei mir 34/28) nur noch mit Kurven fahrbar. Aus dem Sattel kann man nicht gehen, weil das Hinterrad sonst durchdreht. Und das ganze über zwei Kilometer.
Ausversehen nehme ich nach dem steilsten Stück den Abzweig zum Dursterhof. Sackgasse. Also zurück und die schönen Serpentinen hinauf zum Gasthof Partschinser Wasserfall.
Gegenüber sieht man den Anstieg nach Aschbach und im Osten das Gasthaus Kienegg.

-> Download GPS Track Rennradtour Partschinser Wasserfall

Beim runterfahren schaue ich mir noch kurz den Weg nach Tabland an. Kommt das nächstemal dran.
Auf dem Radweg geht es zurück bis nach Forst und dann über Marling nach Lana. Dort wähle ich den Weg über Nals nach Frangart und Bozen.

Fazit:
So steil hatte ich es mit dem Auto nicht in Erinnerung!

Impressionen Rennradtour in Südtirol:

Fakten Rennradtour Vinschgau:

  • ca. 100 Kilometer
  • ca. 1200 Höhenmeter
  • ca. 4,5 Stunden reine Fahrzeit

Strecke Bozen – Tscherms – Meran – Partschins – Marling – Bozen:

1 Kommentare

  1. Pingback: Rückblick 2014 | rennradler.it

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.